Unsere Geschichte

Wie alles begann

 

Alles begann mit einer ehrenamtlichen Reise, die unser Leben verändern sollte. 2011 meldeten wir uns für einen Volunteer Einsatz bei einer ländlichen Schule in Kimilili, Kenia. Wir wollten eigentlich dort nur die Kinder unterrichten. Wir lernten jedoch schnell, dass es die Kinder waren, die uns beibrachten worum es im Leben wirklich geht: um das Teilen und das füreinander sorgen.

Nach einer acht Stunden langen Busfahrt von Nairobi erreichten wir endlich die „Schule“. Sie war kaum mehr als eine Lehmhütte mit einsturzgefährdeten Wänden. Es gab weder Toiletten, Elektrizität, fließendes Wasser, noch Lernmaterial! Während der ersten Lehrerkonferenz wurden wir darüber informiert, dass das Bildungsministerium die Schule aufgrund der prekären Lage schließen wollte.

Das konnten und wollten wir nicht einfach so hinnehmen. Immerhin kümmerte sich diese Schule um Waisen und bedürftige Kinder, die sonst keine Möglichkeiten gehabt hätten, eine Schule zu besuchen. Wir nahmen die Herausforderung an!

Unsere Mission

 

Das Lernumfeld zu verbessern, sowie den Waisen und schutzbedürftigen Kindern im ländlichen Kimilili eine kostenlose, qualitativ hochwertige Ausbildung zu bieten.

School4Life unterstützt den Betrieb der Schule durch die Übernahme aller monatlichen Kosten wie zum Beispiel das Gehalt der Lehrer oder das Mittagessen für die Schüler. Gleichzeitig investieren wir in die Infrastruktur, um das Lernumfeld der Kinder zu verbessern.

Was wurde bereits erreicht

In den letzten Jahren hat School4Life einen wesentlichen Einfluss auf das Leben in der lokalen Gemeinde gehabt:

– Wir bieten heute 800 Waisen und bedürftigen Kindern im ländlichen Kenia eine Ausbildung

– Wir beschäftigen 55 Lehrer und haben bereits über 1.800 monatliche Gehälter bezahlt

– Wir haben über 900.000 CHF / 800.000 EUR Spenden gesammelt und jeden Cent davon in das Schulprojekt gesteckt

– Wirt haben über 900.000 kostenlose Mahlzeiten an Schulkinder und Lehrer verteilt – für viele von ihnen die einzige Mahlzeit am Tag

– Wir bieten 30 Waisenkindern ein Zuhause

– Wir haben die einzige Schule für 30 behinderte Kinder in der Region eröffnet

– Wir haben das Lernumfeld verbessert durch eine permanente Infrastruktur (Klassenzimmer, Toiletten, Waisenhaus, etc.)

– Die Qualität der Schule erreichte Platz 4 (von 64 Schulen!) durch die Errichtung eines wissenschaftlichen Labors, eines Computerzimmers und einer Bibliothek

– Wir führten Gesundheitskampagnen durch, die über 800 Schüler und Lehrer halfen

Der Bau der Schule

 

Früher bestand die Schule aus fünf Lehmhütten mit Böden aus Kuhmist für circa 250 Schüler. Die Klassenzimmer waren dunkel, staubig und fielen in sich zusammen. Zwei Klassen mussten sich je ein Klassenzimmer teilen da es nicht genug Platz gab. Manche Schüler mussten sogar im Freien unter der brennenden Sonne unterrichtet werden. Die Situation war kritisch da die Lehmhütten in solch schlechter Verfassung waren, dass sie die Sicherheit der Kinder bedrohten.

Um den Kindern ein sauberes und sicheres Lernumfeld zu bieten, wird ein permanentes Schulgelände gebaut.

Es wird in mehreren Teilabschnitten gebaut, je nach verfügbaren Geldmitteln. Im Sommer 2012 war der erste große Meilenstein fertiggestellt: das Fundament für ein Schulgebäude mit 20 Klassenzimmern war errichtet. Seither wurden 14 permanente Klassenzimmer erbaut. Jedes Klassenzimmer fasst 58m2 und bietet ein sicheres, helles und gesundes Lernumfeld für je 50 Schüler pro Klasse.

Ziel ist es, nach und nach alle Lehmhütten mit permanenten Klassenzimmern zu ersetzen.